Logenleben

Die Brüder der Freimaurerloge „Zu den 3 Thürmen an der Lahn“ versammeln sich einmal wöchentlich in der Loge zu unterschiedlich gestalteten Gesprächsabenden:

- Clubabende mit Vorträgen zu allen Themen des Lebens und anschließenden Diskussionen

- Förmliche Feiern in festlichem Ambiente

- formlose Treffen zur Pflege der Brüderlichkeit

- Vorträge mit externen Referenten

- sonstige Veranstaltungen (Besuche in anderen Bauhütten, Ausflüge etc.)

- Vortragsabende mit geladenen Gästen

- Diskussionsveranstaltungen zu aktuellen Themen

- Einmal monatlich feiern wir eine Festarbeit mit Ritual. Dazu kleiden wir uns festlich, d.h. mit dunklem Anzug, weißem Hemd und weißen Handschuhen. Manchmal findet danach eine kleine Mahlzeit/Vesper statt.

Mit dem Ritual soll eine Erziehung zu Menschenliebe, Toleranz und Brüderlichkeit eingeübt werden. Davon handelt auch das Ritual, das in festgelegten Gesprächen vorgetragen wird. Jeder Bruder Freimaurer sollte einmal jährlich eine Zeichnung (Vortrag) halten zu einem freien, aber freimaurerischen Thema. Dazu stehen uns eine eigene Bücherei zur Verfügung und natürlich das Internet (Wikipedia u.a.). Auch diese Zeichnung wird in das Ritual integriert, aber nicht diskutiert - denn es können auch persönliche Erfahrungen darin eingebettet sein. Das gebietet nicht nur die Vertraulichkeit, denn sonst würde niemand etwas von sich ausplaudern. Damit ist auch die freimaurerische Geheimnistuerei erklärt.

Am geselligen Leben der Loge nehmen auch die Frauen der Mitglieder und ihre Familien teil. Zu Frauenlogen und anderen Logen werden enge freundschaftliche Beziehungen unterhalten. Freimaurer verstehen sich als aktive Mitglieder der Weltbruderkette und besuchen andere Logen, auch in anderen Ländern. So bestehen enge Verbindungen zu einer Loge in Frankreich.

Die Spendenbereitschaft führte über viele Jahre hinweg u.a. zur Unterstützung von SOS Kinderdörfern, der Stiftung „Menschen für Menschen“ und für den Bau der Dresdner Frauenkirche.

 

Das zentrale Thema in allen Aktivitäten ist die Vervollkommnung des Menschen, also „der stete Weg vom guten zum besseren Menschen“. Dabei hilft die Anleitung zur Selbstreflexion, das Gespräch, die Symbole und feierliche Zeremonien in getragener Sprache.

Weitere Informationen finden Sie in der Literatur, im Internet oder durch direkten Kontakt über unsere E-Mail-Adresse.